Wie verbringen unsere Jungs die Corona Pause?

Webmaster, 13.01.2021

Wie verbringen unsere Jungs die Corona Pause?

Was machen eigentlich unsere Spieler während der Corona bedingten Zwangspause?

TSV Coach Tobi Fehr berichtet vom aktuellen Stand und beantwortet ein paar Fragen.

Nachdem die Hinrunde Corona bedingt abgebrochen wurde, haben wir Mannschaftsintern überlegt, wie wir die Fußballfreie Zeit sinnvoll nutzen können. Die Überlegungen waren sehr vielfältig und gingen in alle Richtungen. Ziel war es die Spieler auf freiwilliger Basis dazu zu animieren selbst etwas für ihre Fitness zu tun und wie das als Fußballer nun mal üblich ist möglichst in Wettkampfform. So wurde die „TSV- Laufchallenge“ ins Leben gerufen. Hierbei treten insgesamt sechs Gruppen á vier Spieler gegeneinander an und versuchen in einer vorgegebenen Zeit (i.d.R. zwei Wochen) so viele KM zu joggen wie es geht. Das Ganze läuft natürlich Corona konform ab. Die Spieler laufen individuell und schicken ihre Ergebnisse per App an den jeweiligen Gruppenkapitän. Die jeweilige Siegergruppe erhält eine kleine Aufmerksamkeit in Form eines Gutscheins der heimischen Gastronomie. Die Challenge wird bisher sehr gut angenommen und liefert zum Teil beeindruckende Ergebnisse. So haben die Gewinner aus Runde 1 beispielsweise 277 km(!!) zu viert in zwei Wochen erlaufen. Aktuell befinden wir uns in Runde 3. Das Portfolio, wie man Kilometer erreichen kann, wurde Schritt für Schritt erweitert und erstreckt sich neben Joggen nun auch über Radfahren und individuelle Workouts. Es tut sich also was und auch die Neuzugänge sind voller Eifer mit dabei. Die aktuelle Runde, dieses Mal drei Wochen, geht noch bis zum 24.Januar und es ist davon auszugehen, dass wieder hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Wobei der Wunsch nach Fußball langsam aber stetig steigt und alle bereits darauf brennen die Laufschuhe gegen Fußballschuhe zu tauschen um endlich wieder zu kicken.“

 Fünf Fragen an den Trainer

1. Wie empfindest du trotz der Distanz die Stimmung deiner Truppe?

„Die Stimmung innerhalb der Mannschaft empfinde ich trotz der Distanz nach wie vor als gut. Grade durch die Team-Challenge ist man weiterhin in Kontakt, motiviert sich gegenseitig und verliert sich nicht aus den Augen. Natürlich fehlt der direkte Kontakt, da müssen wir uns nichts vormachen, denn grade der Amateurbereich lebt vom Miteinander und dem Beisammensein rund ums Training und den Spielen“.

 

2.Wie siehst du einer Saisonfortsetzung entgegen?

„Ich sehe einer Saisonfortsetzung sehr positiv entgegen, da alle aus der Mannschaft etwas machen und wir somit auch bei einer kurzfristigen Saisonfortsetzung einen guten Fitnesslevel haben sollten“.

 

3.Hat sich der Kader verändert?

„Ja, der Kader hat sich verändert. Nachdem Maik Ciba bereits im Herbst seine Karriere beendet hat um mehr Zeit für die Familie zu haben, an dieser Stelle wünsche ich ihm nochmals alles erdenklich Gute und bedauere seine Entscheidung dennoch etwas, da ich sehr gerne noch etwas länger mit ihm zusammengearbeitet hätte, hat uns im Winter mit Leroy Bawuah ein weiterer Spieler verlassen. Ihn zieht es zu seinem Ex-Verein, dem TSV Besse. Auch ihm wünsche ich an dieser Stelle alles Gute und eine verletzungsfreie Zeit.

Aber wir können mit Max Trailing, Kevin Hofmann und Osama Ben Masmoud auch drei Neuzugänge im Team begrüßen. Max kommt aus von der U19 des OSC Vellmar und ist in der Offensive zuhause. Er hat vor der Coronapause bereits einige Male bei uns trainiert und dabei einen sehr, sehr guten Eindruck hinterlassen, der definitiv Lust auf mehr macht.

Kevin kommt vom Lokalrivalen Eintracht Baunatal in den Sportpark und ist ein Defensivallrounder, der mit seiner Erfahrung aus etlichen Gruppen- und Verbandsligaspielen ein wichtiger Teil unserer Abwehr werden soll. Ich kenne Kevin noch aus meiner kurzen Zeit bei der Eintracht und bin der absoluten Überzeugung, dass er neben der sportlichen Qualität, die er zweifelsfrei mitbringt, auch als Mensch ein absoluter Zugewinn für uns ist.

Osama hat sich uns bereits im Laufe der Hinrunde angeschlossen, leider konnte er bisher nur im Training zeigen, was für ein guter Fußballer er ist, aber auch hier wusste er bereits durch Spielwitz und gute Technik zu überzeugen. Osama kommt ursprünglich aus Marokko und hat den Weg über den Umweg Sevilla, wo er einige Jahre gelebt und Fußballspielen gelernt hat, zu uns gefunden. Er ist in der Offensive zuhause und durch seine offene Art hat er trotz einer gewissen Sprachbarriere sehr schnell Anschluss im Team gefunden und freut sich schon sehr darauf endlich „richtig“ für sein neues Team spielen zu dürfen“.

 

4. Bist du mit dem Kader zufrieden oder wünscht du dir noch Veränderungen?

„Ich bin mit dem Kader sehr zufrieden. Wir haben eine gesunde Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern, die allesamt sehr talentierte, lernwillige und gute Fußballer sind, aber was noch dazukommt und für mich ein sehr wichtiger Faktor ist, es passt auch einfach von der menschlichen Seite in der Truppe. Dass die Jungs richtig guten Fußball spielen können und wollen, haben sie in der Hinrunde phasenweise gezeigt. Leider wurden die teilweise guten Auftritte nicht immer mit den nötigen Punkten belohnt. Hieran gilt es weiterzuarbeiten. Was ich mir in puncto Veränderungen wünsche, sind keine neuen Spieler, sondern, dass der ein oder andere Spieler es schafft den nächsten Schritt in seiner Persönlichkeitsentwicklung zu machen und Stück für Stück anfängt noch mehr Führungsaufgaben und Verantwortung auf dem Platz zu übernehmen“.

5. Deine Einschätzung...wie geht es weiter?

„Ich befürchte leider, dass es noch eine Weile dauern wird bis wir wieder auf den Platz und gemeinsam trainieren und spielen dürfen. Daher gehe ich davon aus, dass nur die Hinrunde zu Ende gespielt wird. Das bedeutet für uns, dass wir noch fünf Spiele haben, in denen sich jeder einzelne für den Erfolg des Teams zerreißen muss, damit wir auch in der kommenden Saison wieder Gruppenligafußball im Sportpark sehen dürfen“.